Kampfrichter im PSC Bautzen

Bei jedem Wettkampf braucht man sie genauso wie die Sportler; unsere Kampfrichter. Ohne die unparteischen könnten wir nicht fair festhalten wer am Ende eines Kampfes gewonnen und wer verloren hat.

 

In unserem Verein sind derzeit 6 Kampfrichter aktiv und unterstützen damit die regionalen und bundesweiten Wettkämpfe.

Unsere beiden Spitzen-Kampfrichter sind Martin Schmidt und Philipp Geisler, die beide als Bundes A Kampfrichter die höchste nationale Ausbildungsstufe erreicht haben.

Als Landeskampfrichter sind Inka Beyer und Andreas Schiller ausgebildet und unterstützen sachsenweit die Wettkämpfe.

Einziger Bezirkskampfrichter im PSC ist Karl Reiter, der sich in letzter Zeit allerdings wieder mehr dem kämpferischen Teil des Judo's widmet.

Als Kreiskampfrichter ist Felix Dzedzig im Jahr 2017 neu ausgebildet worden und damit unser Nachwuchskampfrichter.

 

aktuell aktive Kampfrichter im PSC Bautzen:

  • Martin Schmidt - IJF-B
  • Philipp Geisler - Bundes-A
  • Andreas Schiller - Landes
  • Inka Beyer - Landes
  • Felix Dzedzig - Landes

PSC Bautzen beim Elefantencup in Norderstedt

Am 29. September machten sich sieben sächsische Vereine auf den weiten Weg nach Norderstedt bei Hamburg. Nach einer achtstündigen Fahrt erreichten mehr als 30 Sportler der Vereine aus Bautzen, Lichtenberg, Döbeln, Dresden, Freital, Weixdorf und Reichenberg/Boxdorf die Stadt in Schleswig-Holstein. Dort angekommen, wurden wir nach dem Wiegen für den bevorstehenden Wettkampftag mit einem wunderbaren Abendessen begrüßt. Im Anschluss genossen wir gemeinsames Beisammensein und freuten uns auf den kommenden Tag.

 

Voller Vorfreude und positiver Spannung begann der Samstagmorgen nach einer erholsamen Nacht. Wir fuhren mit dem Bus zur Wettkampfhalle, die nur etwa 10 Minuten entfernt lag. Dort angekommen, hatten wir Zeit für das Frühstück und genossen die Ruhe vor dem Sturm. Die Aufwärmphase wurde durch unsere Trainer André und Theresa, sowie durch die Lichtenberger Trainer Udo und Julian, schweißtreibend gestaltet. Die Stimmung war gut und die Motivation hoch. Jeder fieberte dem Wettkampf mit mehr als 700 Teilnehmern aus 4 Nationen und über 75 Vereinen entgegen. Alle Kämpfe konnten per Livestream auf YouTube auch von zu Hause verfolgt werden.

 

Zuerst gingen die Sportler der Altersklassen U18 und U21 an den Start. In der U18 starteten drei Sportler. Bis 60 kg kämpften Vincent Reimann und Nick Rabe. Vincent überzeugte durch einen ausdauernden Kampf gegen einen niederländischen Kaderkämpfer, welchen er in der letzten Minute mittels Wurftechnik mit anschließender Haltetechnik besiegen konnte. Die anderen Kämpfe verlor er leider knapp. Nick hatte Schwierigkeiten, seine Gegner zu bezwingen, zeigte jedoch vielversprechende Ansätze. In der Gewichtsklasse bis 73 kg bestritt Martin Kretschmer seinen zweiten Wettkampf überhaupt. Er schlug sich allerdings sehr gut, auch wenn es am Ende leider zu keinem Sieg führte.

 

Die unter 21-jährigen wurden am Wochenende durch Magdalena Paufler bis 52 kg und Patrick Mersiowsky bis 66 kg vertreten. Magdalena konnte den zweiten Platz erlangen. Sie hatte lediglich eine Gegnerin, welche schon mehrfach deutsche Meisterin wurde. Dennoch schlug sie sich gut. Patricks erster Kampf endete schnell, da er nach einem misslungenen Konter in eine Hebeltechnik kam und aufgeben musste. Den zweiten Kampf bestritt er deutlich bedachter, und konnte André durch seinen Griffkampf überzeugen. Jedoch reichte es am Ende nicht zum Sieg.

 

Nach Abschluss der Kämpfe in den Altersklassen U18 und U21 gingen die jüngsten Teilnehmer, die U11, auf die Matte. Trainer Fabrice Hilbig, der später auch selbst kämpfte, unterstützte sie ebenso wie Cataleya Prasse, die sich leider in der Vergangenheit verletzt hatte. Alma Hieronymus schlug sich im ersten Kampf tapfer gegen ihre sehr starke Gegnerin, unterlag dieser jedoch. In ihrem zweiten Kampf zeigte sie wieder eine starke Leistung, welche nach Ablauf der Kampfzeit zu einem Unentschieden führte, woraufhin der Kampfrichter Almas Gegnerin als Siegerin festlegten. In ihrem dritten Kampf konnte sich Alma für die guten Leistungen mit einem Sieg belohnen. Als nächstes ging Finn Lucas Schuster an den Start. Er konnte seinen einzigen Gegner im Best-of-three-Modus zweimal souverän mit Ippon schlagen. Weiterhin konnte er in einem Freundschaftskampf mit einem Sieg überzeugen und sich so später verdient die Goldmedaille abholen. Eric Mähl kämpfte auch sehr gut, für ihn reichte es aber leider zu keinem Sieg. Pia verlor knapp im ersten Kampf, kämpfte aber entschlossen und triumphierte im zweiten. Im Kampf um Platz 3 sollte es bis zum Schluss spannend bleiben. Da nach Ablauf der Kampfzeit noch keine Wertung gefallen war, musste der Kampfrichter erneut entscheiden und belohnte Pia für ihre gute Leistung. Luna Bolz zeigte gute Leistungen in ihren vier Kämpfen und gewann einmal, was ihr den dritten Platz einbrachte.

 

Fabrice Hilbig ging als Bautzener Vertreter der Männer bis 81 kg an den Start. Souverän besiegte er seine zwei Gegner und konnte sich so die Goldmedaille sichern. Im ersten Kampf legte er seinen Konkurrenten nach kurzer Zeit mit einer schön ausgeführten Fußtechnik auf die Matte. Der zweite Kampf war ausgeglichen. Mit einer Vor-Rück-Kombination erzielte er eine Minute vor Kampfende einen Waza-Ari Wertung und brachte diese über die Zeit.

 

Alle Podestplatzierten durften sich über Medaillen freuen, welche eine noch nie gesehene Größe von 10 cm hatten.

 

Unsere Kampfrichter Martin Schmidt und Felix Dzedzig leisteten ebenfalls überragende Leistungen.

 

Am Abend ging es dann durch die Nacht in Richtung Heimat, welche wir am frühen Sonntagmorgen erreichten. Zu Hause angekommen fielen alle in ihre Betten und genossen den angenehmen Schlaf.

 

Zusammenfassend lässt sich mit großer Begeisterung festhalten, dass wir ein unvergessliches Wettkampfwochenende erlebten. Unsere Augen richten sich gespannt auf den 5. Oktober 2024, wenn dieses mit Spannung erwartete Turnier erneut stattfinden wird. Wir freuen uns schon darauf, wieder in einer Atmosphäre voller Wettkampfgeist, Gemeinschaft und Herausforderungen zu glänzen.

 

Text von Patrick Mersiowsky

Tuzla Cup Berlin - Sportler des PSC Bautzen e. V. sagen Danke

Am 27.05.2023 machten sich einige Sportler des Polizeisportclub Bautzens auf den Weg nach Berlin. Hier fand am Pfingstwochenende der 26. Tuzla Cup statt. Bei diesem Turnier waren Judoka aus den USA, Kroatien, Polen, Österreich, Schweiz, Schweden und der Tschechei am Start.

Um uns diese Fahrt zu ermöglichen, stellte uns zum wiederholten Male die Torpedo Gruppe Bautzen ein Fahrzeug zur Verfügung. Dafür möchten sich die Sportler des PSC Bautzen e. V. auf diesem Wege recht herzlich bedanken.

 

Nun zum sportlichen Teil. Leider stand der Wettkampf unter keinem guten Start. Zum einen sagten im Vorfeld 2 Sportler krankheitsbedingt ab, zum anderen verzögerte sich der Beginn des Turniers um ca. 3 Stunden, aufgrund organisatorischer Probleme.

Mit Vincent ging der erste Kämpfer in seiner neuen Gewichtsklasse bis 60 kg auf die Matte. Der Gewichtsklassenwechsel lies Vincent unbeeindruckt, er konnte mit 3 Siegen und 2 knappen Niederlagen einen starken 7. Platz (28 Starter) belegen.

Als nächstes stand Charlotta auf der Tatami und sie war deutlich nervös. Leider stand ihr ihre Nervosität etwas im Weg, so dass sie sich zweimal knapp geschlagen geben musste.

Nun war Emilia an der Reihe. Sie war sehr aufgeregt, weil sie das erste Mal an einem internationalen Turnier teilnahm. Trotzdem machte sie ihre Sache richtig gut, leider reichte es nicht zu einem Sieg und so unterlag sie in 3 Kämpfen.

 

Eine tolle Chance sich zu beweisen hatte an diesem Tag auch der Bautzener Kampfrichter Felix Dzedzig. Er trat sehr souverän auf und bekam tolle Bewertungen für seinen Einsatz auf der Matte.

 

Auch wenn es für unsere Sportler nicht ganz für das Podest gereicht hat, war es ein sehr tolles Turnier und der Termin für den nächsten Tuzla Cup im Jahr 2024 ist wieder fest eingeplant. Trainer André Husseck schätzt Wettkämpfe in Berlin sehr und unsere Judoka brauchen diese Art von Turnieren, damit sie Erfahrungen auf internationaler Ebene sammeln können.

 

Artikel und Fotos von André Husseck

mehr lesen

Geisler und Schmidt auch für FINALS nominiert

Das erste Quartal des Jahres hätte für die Bautzener Kampfrichter kaum besser laufen können. Nachdem Philipp Geisler und Martin Schmidt bereits für die Deutschen Meisterschaften in Stuttgart nominiert wurden, waren die ersten drei Monate des Jahres von weiteren Highlight geprägt. So konnten beide auch bei den Deutschen Meisterschaften der Altersgruppe U18 in Leipzig und der U21 in Frankfurt/Oder überzeugen.

Als Bestätigung ihrer sehr guten Leistungen erhielten jetzt beide die Nominierung für die in diesem Jahr erstmals auch im Judo ausgetragenen FINALS in Düsseldorf. Als Jahreshöhepunkt zahlreicher Sportarten sind die FINALS bereits in den letzten Jahren in Erscheinung getreten. Die mediale Aufmerksamkeit der zentral ausgetragenen Deutschen Meisterschaften zahlreicher Sportverbände wird auch von den öffentlich rechtlichen Fernsehsendern begleitet. In diesem Jahr ist der Deutsche Judobund erstmals mit einem Mixedwettkampf der Landesverbände vertreten.

 

Wir wünschen Philipp und Martin auch bei diesem Großereignis alles Gute.

 

Bevor es für beide aber nach Düsseldorf geht, stehen noch andere Aufgaben an. So reist Martin am Osterwochenende ins tschechische Teplice zum Europacup der Altersklasse U18 und bereits eine Woche später geht es zum EuroCup U21 ins polnische Pozen. Für Philipp stehen gleich 5 Kampftage der 1. Judo Bundsliga an.

 

Artikel von Martin Schmidt

mehr lesen

Vier Bautzener mit vier verschiedenen Aufgaben in Leipzig aktiv

Am bevorstehenden Wochenende findet in Leipzig die Deutsche Meisterschaft der Alterklasse U18 statt. Für den Polizeisportclub Bautzen e.V. werden gleich vier Sportfreunde auf und um die Matten aktiv sein.

 

Insgesamt werden 400 Sportler in der Messestadt erwartet. Für den PSC wird Franziska Sikora gemeinsam mit ihrem Trainer André Husseck aktiv sein. Auch unsere Kampfrichter sind bei dieser größten deutschen Maßnahme im Altersbereich U18 vertreten. Während Philipp Geisler erneut auf der Matte sein geschicktes Händchen und waches Auge zeigen möchte, wird Martin Schmidt diesmal erstmals als Bewerter der Kampfrichter für den DJB aktiv sein.

 

Allen vieren wünschen wir vor allem viel Spaß und eine erfolgreiches Wochenende.

Lena Wittwer neue Bezirkskampfrichterin für den PSC Bautzen e.V.

Anlässlich der Landesmeisterschaft in Adorf am vergangenen Samstag -21.01.2023 erhält Lena Wittwer die Bezirkskampfrichterlizenz.

 

Ursprünglich als Listenführerin geplant sprang sie kurzfristig als Kampfrichterin auf der Matte ein und überzeugte dort ähnlich wie im vergangenen Jahr beim Adlercup in Frankfurt am Main. 

 

Wir wünschen Lena auf ihrem Weteren Weg im Kampfrichteranzug alles Gute und allzeit ein glückliches Händchen.

 

mehr lesen

Jahresauftakt bringt Bautzener Kampfrichtern gleich 6 Startplätze für Deutsche Meisterschaften

Wie in jedem Jahr, fiebern die Kampfrichter dem Jahresbeginn entgegen. Nicht nur die Vorfreude auf die Lehrgänge sorgt für leichtes Kribbeln, Anfang Januar veröffentlicht der DJB die Nominierungen für die im ersten Quartal anstehenden Deutschen Meisterschaften. Neben den Altersklassen U18 und U21 beginnt das Judojahr traditionell mit den Titelkämpfen der Senioren in Stuttgart.

Ähnlich wie bei den Kämpfern, besteht auch bei den Kampfrichtern ein großer Konkurrenzkampf um die wenigen Startplätze für das Turnier in Stuttgart, welches bereits Ende Januar stattfindet.

Nach der bestandenen IJF B Prüfung konnte Martin Schmidt schon erahnen, dass er einen der Startplätze erhalten wird. Die Überraschung war dann aber groß, als auch Philipp Geisler nach Stuttgart eingeladen wurde. Damit sind erstmals gleich zwei Kampfrichter beim größten deutschen Judoturnier vertreten.

Außerdem dürfen beide auch bei der Deutschen Meisterschaft U21 in Frankfurt/Oder auf die Matte und auch in Leipzig sind beide Kampfrichter des PSC Bautzen aktiv dabei. Während Philipp auf der Matte stehen wird, ist Martin in Leipzig als Beobachter eingeteilt. Eine Aufgabe, die er nach den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Potsdam im vergangenen Jahr jetzt zum zweiten Mal auf nationaler Ebene bekleiden wird.

Wir wünschen beiden Kampfrichtern viel Erfolg und gemeinsam mit den besten Athleten Deutschlands, reichlich Spaß auf der Matte!